23.03.1941

geboren in Quirl, Kreis Hirschberg (Riesengebirge, Niederschlesien); Vater Ewald Hallmann (1904-1950), Mutter Liesbeth.

1946

Familie muss ihre Heimat verlassen, wird über Rheine nach Emsdetten in eine Notunterkunft geschickt.

1950

Vater stirbt mit 46 Jahren

1954

malt erstes Ölbild

1955

Die Stadt Emsdetten verleiht ihm einen Sonderpreis eines Jugendwettbewerbs an dem Blalla mit Plastiken und Linolschnitten teilgenommen hat.

1958-1960

Malerlehre in Emsdetten

1960-1965

Beendet Lehre im Herbst 1960

Kunststudium Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg bei Prof. Fritz Griebel

Mitglied des Künstlertrios um Herbert Haberl und Bernd Wangerin

1961

Reise nach Paris zur bis dahin umfassendsten Rousseau-Ausstellung

1964

Erste Ausstellung in Wien in der ‚Galerie  im Studententheater‘ am Lueger Platz

1965

Gründung eines Wandertheaters mit Studienkollegen, dem späteren „Hoffmanns Comic- Theater“; aus dessen Gruppe später die Rockband Ton Steine Scherben hervorging; weitere Gründungsmitglieder Dietmar Roberg, Gert und Peter Möbius

Tournee mit Mysterienspielen und italienischen Komödien durch Bayern

1967

Aufenthalt in den USA (Herbst 1967 bis März 1969), trifft Robert Crumb in San Francisco

1968

Einladung von Norbert Stiegelmeyer nach San Francisco

Dozententätigkeit an der University of California, San Francisco

mehrere Ausstellungen

Abschiebehaft

1969

Rückkehr Ende März 1969 nach Deutschland

einige Monate in der psychiatrischen Abteilung des Städtischen Krankenhauses in Nürnberg

lernt in der Psychiatrie in Erlangen den Psychiater und frühen Sammler von Blallas Werken Titus Milech kennen

drei weitere Monate in der Landesnervenklinik in Landeck-Klingenmünster, Pfalz

1970

zerstört selbst alle, ihm verfügbaren Arbeiten

lebt seit Frühjahr in Westberlin

1971

28. Mai Zwangseinweisung in die Psychiatrische Klinik Havelhöhe in Westberlin

1971-1972

Erneute Zerstörung aller ihm erreichbarer Arbeiten

nach depressiven Anfällen im St. Joseph-Krankenhaus in Neheim-Hüsten

1975

zwei Selbstmordversuche

1980-1981

gemeinsame Arbeiten mit Rainer Zitta, Altdorf bei Nürnberg

1981

lebt und arbeitet in Würzburg, lebt in Gartenhütte am Leutfresserweg

Juni 1981 gründen Ingomar Oehler und einige Freunde die ‚Blalla-Foundation‘, eine Unterstützungsorganisation auf privater Basis. Aufgrund der finanziellen Unterstützung kann Blalla mehr als ein Jahr finanziell gesichert arbeiten

1982-1984

Wohnung und Atelier im Brühler Kunstverein, Leitung der Radier- und Malkurse

1984

Dezember: Umsiedelung nach Köln-Ehrenfeld

1984-1992

lebt und arbeitet in Köln

1992-1994

lebt und arbeitet in Berlin

1992-1995

Professur HBK Braunschweig

1994

lebt und arbeitet in Windsbach

1996

Krebsdiagnose

2.7.1997

verstorben in Windsbach, (Mittelfranken)